Suche: 
Teufel-Team Teufel-Team

Winterausflüge 2019/2020

Für den Winter 2019/2020 wurden die Laufaktivitäten wieder etwas reduziert; um zu regenerieren oder sich um wichtige Dinge zu kümmern, wie Glühwein verkosten oder Socken auf Weihnachtsmärkten zu erstehen. Allerdings war bis Weihnachten nichts von Schnee oder Eis zu sehen. Ja, die Erderwärmung ist bestimmt schuld und wenn man es als Läufer genau nimmt, macht sie das Laufen im Winter doch wesentlich angenehmer ;)

Werneuchen 11.01.2020 (42 km)

Nun haben wir uns doch durchgerungen und uns für den 7. FMT (56 km) am 22.02.2020 angemeldet. Da bleibt uns nichts anderes übrig, als wieder die längeren Strecken zu erkunden.
An diesem Wochenende einigten wir uns auf einen Ausflug nach Werneuchen. Zum Glück spielte auch Petrus wieder wunderbar mit und schob uns auf den ersten 23 km mit leichtem Rückenwind zur Bäckerei Wulff. Hier war eine kleine Stärkung angesagt und da wir nicht wieder mit überfülltem Bauch losschwanken wollten, wurde sich brav nur ein Stück Kuchen geteilt.
Die ersten Kilometer auf dem Rückweg waren zwar noch etwas schwerfällig, aber ab Krummensee klappte es wieder so gut, dass Silke die Strecke am liebsten gleich auf 50 km erweitert hätte. Aber der dickköpfige Thomas lies sich nicht überreden, so dass nach 3/4 der FMT-Strecke bei 42,2 km Schluss war.
Auf dem letzten Stück konnten wir auch noch das Abendrot genießen und etwas entspannter dem FMT entgegensehen...

Gärten der Welt 24.12.2019 (14 km)

Am Heilig Abend zeigte sich mal wieder das Wetter von seiner besten Seite.
Da man(n)/frau schon alle Vorbereitungen erledigt hatten, wurden die Laufsachen übergeworfen, ein paar Kipferln eingepackt und die Gärten der Welt besucht. Ganz zufällig hatte Birgit dort Dienst und so wurde sie kurzerhand von uns überfallen.
Nach reichlich Erfahrungsaustausch und Verwertung der mitgebrachten Kalorienspender, ging es lockeren Schrittes auf Erkundungstour durch die Gärten der Welt. Nach dem schönen Ausblick vom Gipfel des Kienbergs, wies uns die Uhrzeit darauf hin, dass wir wieder Richtung heimatliche Küche starten sollten.
Unterwegs wurden wir von vielen Spaziergängern und wenigen Läufern fröhlich gegrüßt: Ob das nur an unseren Weihnachtsmützen lag?

Altlandsberg 24.11.2019 (30 km)

Wie es sich im Alter gehört, ist für die baldigen Rentner sonntags ein gemütlicher Spaziergang in die Natur angesagt.
Also machten wir uns gegen Mittag auf Richtung Neuenhagen - Altlandsberg. Auf der Strecke wurden wir wieder von reichlich Hundebesitzern und Radlern munter gehalten, aber 'leider' ohne direkte Kontaktaufnahme.
Für Altlandsberg hatte Silke schon etwas Kultur-Überraschungsprogramm herausgesucht, bei dem wir pünktlich 13:30 Uhr auf dem Schlosshof eintrudeln mussten. Wir schafften es auch bis 13:15 Uhr, aber leider war auf die Presse kein Verlass, da sie die falsche Zeit angegeben hatte.
Das große Trabi-Ereignis, bei dem sich 18 Personen reinquetschen wollten, war leider schon im Nachspann. Aber wir durften noch kurz begutachten, dass tatsächlich alle 18 'Dancing Angels' hinein passten - davon 4 in den Kofferraum.
Auf dem Rückweg durften wir wieder die zukünftigen Weihnachtsbraten begutachten - aber leider nur aus der Ferne...

Werneuchen 10.11.2019 (42 km)

Bevor es am nächsten Tag um 11:11 Uhr für viele Kalorien in Form von Pfannkuchen / Berlinern geben würde, haben wir die Laufschuhe und reichlich wärmende Schichten (bei 7°C) angepellt und sind Richtung Krummensee aufgebrochen.
Auch wenn es am Vortag reichlich Nieselregen gab, war die Strecke nicht mit zu vielen Pfützen gepflastert und es ging bei herrlichem Sonnenschein die grünen Wege entlang.
In Krummensee entschieden wir uns 'spontan' für einen Schlenker nach Werneuchen, wo wir zuletzt im September 2018 vorbeigeschaut hatten. Als wir dort an unserem Stammcafé ankamen, war dieses doch nicht mehr in Betrieb - bestimmt, weil wir zu selten dort Umsatz gemacht haben. Aber zum Glück gibt es im Ort noch die Bäckerei Wulff, in der wir einkehren und bei reichlich Kuchenauswahl auch stärken konnten.
Auf dem Rückweg konnten wir noch eine Schafherde, reichlich Natur und den Sonnenuntergang genießen. Schade, dass keine Sauna am Ende der Strecke ihre Tore für uns zum relaxen geöffnet hatte...